Thoughts on: Person of Interest – Blunt (S04E16)

Person of Interest gehört zu meinen persönlichen Highlights der Woche – zumal die vierte Staffel wirklich Fahrt aufgenommen hat. Aber die Folge Blunt? War eher nicht so gut. Ein paar Gedanken zur aktuellen Folge.

Der Beginn von Blunt ist ja ganz gut. Eine College-ID statt der Social Security Number? Könnte spannend werden, oder? Leider nein. Wenige Sekunden später spaziert Reese durch ein Wohnheim – und passt einfach nicht dort hin. Schon wenige Minuten nach Beginn der Episode ist die beste Szene gelaufen. Es stellt sich heraus, dass die aktuelle Person of Interest, Harper Rose, in einem Laden für medizinisches Marihuana arbeitet. Natürlich muss Reese dort vorbeischauen, was mit einem lustigen Dialog eingeleitet wird: „Oh, that was easy. Finch, how do you know so much about getting marihunana?“ – (pikiert) „Mr. Reese, do want me to call this in or not?“

Rose Harper, PoI in Blunt (Screenshot: hgk)
Rose Harper, Person of Interest in Blunt (Screenshot: hgk)

Der Case of the Week beginnt zwar spannend – zumal Harper die Hilfe von Team Machine offenbar nicht wünscht (ein erfrischender Twist). Aber die Spannung verpufft schnell und der unschuldig hineingezogene Trey ist dann doch zu naiv und zu sehr auf „Wow, dude“. Bei einigen Sprüchen in der Folge habe ich schon etwas lachen müssen, aber das ist ja eigentlich nicht die ureigene Qualität von Person of Interest.

Leider entwickelt sich die Folge dann weniger positiv. Erneut taucht Dominic mit seiner Brotherhood auf. Dominic ist zwar äußerst berechnend und gewieft, was seine kriminellen Aktivitäten anbelangt, aber als richtiger Gegenspieler für Team Machine scheint er nicht infrage zu kommen – dafür ist er letztlich doch zu flach und schlicht kriminell. Kurz: Ihm fehlt die diabolische Kultiviertheit von Elias.

Ein wenig spannender könnte der der zweite Plot der Folge sein: Root. Ist er aber eben auch nicht. Root soll eine App entwickeln, um die richtigen Leute anzulocken, die den Kampf gegen Samaritan unterstützen (sollen). Die Autoren haben sich dabei ein Schmankerl einfallen lassen: Caleb Phipps aus der Folge 2πr (S02E11) hat einen Auftritt (dem wohl noch ein paar weitere folgen werden). Allerdings wirkt die Story rund um die App einfach zu hip um glaubwürdig zu sein. Root fabuliert über eine Kompressionstechnologie, die die Kosten ihrer App senken könnte – „Genau!“, möchte man ausrufen. Klar ist das eine Anspielung auf die Folge 2πr, aber es ist vor allem eins: Buzzword-Bullshit-Bingo (und Root wirkt dabei wenig überzeugend). Überhaupt: Ein Angestellter des Startups, bei dem sich Root mit ihrer App vorstellt, ist mit Hoodie und darüber getragenem Jacket unterwegs. Das ist mir alles zu klischeehaft. Hoffentlich kommt diese Storyline noch etwas mehr in Schwung.

Zumindest wissen wir jetzt: Der Kampf gegen Samaritan geht weiter und die Machine hat einen Plan. Ich bin gespannt, was da noch kommt.

tl;dr

  • Blunt ist eine eher schlechte Folge von Person of Interest.
  • Einige lustige Sprüche reichen nicht aus, um den Karren aus den Dreck zu ziehen.
  • Lichtblick: Der Kampf gegen Samaritan nimmt Gestalt an.